Klang - Was ist das überhaupt?


Klang ist ein Teil von Musik und doch auch mehr


Klang kann neben Rhythmus und Melodie als eines der drei Grundelemente von Musik verstanden werden. Musik wiederum lässt sich, stark vereinfacht ausgedrückt, als geordnetes System beschreiben, das auf diesen drei Grundelementen aufbaut. Diese drei Grundelemente können aber auch getrennt voneinander auftauchen, d.h. für uns, Klang ist mehr als nur ein Teil von Musik.


Rein physikalisch betrachtet kann Klang als Schwingung, als ein akustisches Signal verstanden werden, das durch Schall übertragen wird.*

Was ist Schall?


Unter Schall ist ein akustisches Signal (Geräusch, Klang, Ton oder Knall) bzw. eine Schwingung der Luft zu verstehen, die wir mit unserem menschlichen Ohr wahrnehmen können.


Wenn wir z.B. eine Klangschale anschlägen, beginnt diese zu vibrieren und die Luft in ihrer unmittelbaren Umgebung in Bewegung zu versetzen. Ist eine Klangschale beispielsweise mit Wasser gefüllt, kann diese Hin- und Herbewegung gut gesehen werden.


Die durch diese Hin- und Herbewegung entstehende abwechselnde Bewegung stellt eine periodische Phase von Luftverdichtung und Luftverdünnung dar, wie wir sie in der folgenden Abbildung sehen können:



Schallwellenanalyse: nahezu sinusartig, rhythmisch im periodischen Zeitverlauf Schallwelle einer Gelenk- oder Universalklangschale Kset40 innerhalb 85ms (Abb. von Michael Konrath)

In der Luft (auf Meereshöhe und bei einer Temperatur von 20 Grad Celsius) breitet sich der Schall z.B. mit einer Geschwindigkeit von etwa 330 Meter/Sekunde aus. Wasser leitet den Schall noch besser bzw. schneller weiter als Luft, nämlich mit einer Geschwindigkeit von etwa 1.500 Meter/Sekunde. Bedenkt man, dass der menschliche Körper zu 70-80 % aus Flüssigkeit besteht, kann man sich gut vorstellen, wie sich der Schall einer angeklungenen Klangschale in ihm ausbreitet.


Bei einer Klangmassage mit Klangschalen nutzen wir daher die Luft und den Körper als Leitmedium für den Schall. D.h. das akustische Signal wird über die Ohren und gleichzeitig als vibro-taktiler Reiz direkt über den Körper aufgenommen.


Ob wir nun den Schall als Ton, Klang, Geräusch oder Lärm interpretieren, hängt von der Wellenform des Schalls ab. Bevor hierauf näher eingegangen wird, werden nachfolgend die Begriffe Grundton und Obertöne erklärt, da das Verhältnis von Grundschwingung und Oberschwingungen für die weiteren Erläuterungen zentral ist.




*Koller. Christina M. Der Einsatz von Klängen in pädagogischen Arbeitsfeldern. Dargestellt am Beispiel der Klangpädagogik nach Peter Hess. Dr. Kovac: Hamburg, 2007, S. 6-159

*Peter Hess® Klangmassage Ausbildung. Klangmassage I.